GPM Aktuelles

Die GPM auf dem Creative Bureaucracy Festival 2021

Das Creative Bureaucracy Festival, das internationale Forum für Innovation im öffentlichen Sektor, fand in diesem Jahr vom 13.-17. September statt und umfasste rund 150 digitale Sessions. Die GPM beteiligte sich erneut als Netzwerk- und Programmpartnerin und sorgte dafür, dass das Thema Projektmanagement auf der Agenda des Festivals einen festen Platz fand.

20.10.2021 – Zum insgesamt vierten Mal brachte das Creative Bureaucracy Festival 2021 die Innovatoren des öffentlichen Sektors zusammen. Mit dem Ziel herausragende Innovationen im öffentlichen Sektor und deren Beitrag zu einer besseren, lebenswerten, nachhaltigen und gerechten Welt zu feiern, lädt das Festival einmal jährlich Beschäftigte des öffentlichen Dienstes und ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu zahlreichen Impulsvorträgen sowie spannenden inhaltlichen Sessions ein. Die beeindruckenden Zahlen in diesem Jahr: 18.000 Besucherinnen und Besucher aus 94 Ländern, 150 digitale Sessions und 400 internationale Speaker.

Die von der GPM veranstaltete Session „Ebenenübergreifende Projekte gestalten kommunalen Klimaschutz“ stand ganz im Zeichen der Frage, wie Klimaschutz- und Klimaanpassungsprojekte auf kommunaler Ebene effizient umgesetzt werden können. Patrick Koch (Bürgermeister der Stadt Pfungstadt), Thorsten Herrmann (Bürgermeister a.D.) und Dirk Meyer (Abteilungsleiter Z im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) tauschten im Rahmen der Session ihre spezifischen Sichtweisen zu dieser Fragestellung aus. Ein besonderer Fokus lag dabei auf dem Austausch zum Rollenverständnis der verschiedenen administrativen Ebenen. Die drei Diskutanten erörterten, wie die Zusammenarbeit zwischen der kommunalen Ebene und der Bundesebene konkret gestaltet werden kann, um Klimaschutz- und Klimaanpassungsprojekte gemeinsam erfolgreich zu gestalten.

Die Session machte deutlich, dass in der Bewältigung des Klimawandels und seinen Auswirkungen auch Chancen für eine nachhaltige Veränderung unserer Verwaltungskultur liegen. Insgesamt entfaltete sich ein sehr fruchtbarer und verständnisvoller Dialog, der entscheidende Zukunftsfragen in den Fokus nahm und ebenso eine Perspektive für ein ebenenübergeifendes gemeinschaftliches Handeln zur Bewältigung des Klimawandels aufzeigte.

Hier können Sie sich die Session in voller Länge ansehen:
https://www.youtube.com/watch?v=OMk_pR1O_wk