COLOUM 2

Stakeholdermanagement

Studie zu Art und Umfang der Umsetzung in deutschen Unternehmen und Projektgruppen

Stakeholdermanagement hat in der Projektmanagement-Literatur enorm an Bedeutung gewonnen. In vielerlei Hinsicht nimmt die Komplexität von Vorhaben und Projekten zu. Es gibt immer mehr Schnittstellen zu anderen Bereichen und den dort tätigen Personen, die wiederum einen ganz anderen Blickwinkel auf den Nutzen des Projekts haben, andere Interessen verfolgen oder aber von außen durch ihre Machtposition positiven oder negativen Einfluss auf das Vorhaben nehmen können.

Schätzungen zufolge kann in etwa 80 Prozent der Fälle, in denen ein Projekt in Schieflage gerät, die Ursache auf interne Machtkämpfe oder aber persönliche Konflikte zurückgeführt werden.

Stakeholder sind ergo ein kritischer Erfolgsfaktor für jedes Projekt.


Zielsetzung

Deshalb war es Ziel der Studie, die aktuelle Bedeutung  und den Umgang mit Stakeholdermanagement in deutschen Unternehmen festzustellen und speziell nach der Wahrnehmung und  Einordnung des Themas in den Projekten der Unternehmen sowie nach der Umsetzung und Wirkung des Stakeholdermanagement zu fragen.


Zielgruppe

Knapp die Hälfte der Befragten positioniert sich in der Projektorganisation, die andere Hälfte in der Linienorganisation innerhalb ihres Unternehmens bzw. in beratender Funktion. Über 70 Prozent sind in leitender Funktion unterwegs.


Ergebnisse der Studie

Stakeholdermanagement hat sich noch nicht als selbstverständlicher Bestandteil des Projektmanagements über den gesamten Projektverlauf etabliert.

Obwohl die Bedeutung des Stakeholdermanagement für den Projekterfolg meist als sehr hoch eingestuft wird, wird Stakeholdermanagement in der Praxis oft adhoc, intuitiv und nebenbei "mitgesteuert", ohne dass ein Konzept vorhanden ist, geschweige denn Ressourcen oder Budget für ein professionelles Stakeholdermanagement bereitgestellt werden.