Gehalt und Karriere im Projektmanagement 2017

Das Gehaltsbarometer für Projektmanagerinnen und Projektmanager im deutschsprachigen Raum

Die Gehaltsstudie ist in diesem Themenbereich die größte Studie im deutschsprachigen Raum und gibt einen detaillierten Überblick über die Situation der Projektmanager im Hinblick auf Gehalt, Karriere, Weiterbildung und weitere interessante Themen im Projektmanagement.

 

Zielsetzung

Erfassung der Gehaltsstrukturen von Projektmanagern nach verschiedenen Kriterien wie Position bzw. Hierarchie, Berufserfahrung, Geschlecht, Branche, Zertifizierungsstand, Projektebene, Verantwortungsbereich etc. Die Ergebnisse sollen es Projektmanagern ermöglichen, ihr Einkommen mit marktüblichen Gehältern zu vergleichen und Arbeitgebern Orientierung bei der Gestaltung ihrer Personalentwicklungsstrukturen bieten.

 

Wichtigste Ergebnisse in Kürze

  • Aktuell liegt das durchschnittliche Jahresgesamtgehalt in Deutschland (brutto) inklusive aller flexiblen und leistungsorientierten Bezüge bei 80 TEUR.
  • Dabei hat sich der in 2015 für Deutschland errechnete Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen sich von 23,6% auf 14,1% verringert.
  • Als zentrale Einflussfaktoren für das Gehalt konnten insbesondere die Berufserfahrung, aber auch die PM-Hierarchieebene, der Verantwortungsgrad und die Projektebene (Einzelprojektebene, Multiprojektebene, Projektportfoliomanagement) identifiziert werden.
  • Als weiteres positives Ergebnis kann hervorgehoben werden, dass das Gehalt von Projektmanagern sich dem Gehalt vergleichbarer Linienfunktionen inzwischen weitgehend angepasst hat.
  • Ein negatives Ergebnis ist, dass klar definierte und transparente Karrierepfade im Projektmanagement nach wie vor eine der zentralen Herausforderungen für Unternehmen und Organisationen sind.

 

Partner

Die Studie wurde von der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. in Kooperation mit der EBS Universität für Wirtschaft und Recht durchgeführt sowie von der pma – Projekt Management Austria und der spm. swiss project management association unterstützt. Wissenschaftlich begleitet wurde die Studie von Prof. Dr. Steffen Scheurer von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen.