Empfehlung zum toolgestützten Terminmanagement in der Automobilindustrie

Da die Automobilindustrie inkl. ihrer Zulieferer ein bedeutender Sektor, eine starke Branche innerhalb der deutschen Wirtschaft, ist, werden hier jährlich unzählige Projekte gestartet, insbesondere in der Produktentwicklung. Diese wird seit Langem kontinuierlich professionalisiert, ergänzt und zunehmend toolgestützt ausgebaut. Infolge dieses anhaltenden Trends hat sich ein Markt entwickelt, auf dem Toolanbieter auf Bedarfsträger und Toolnutzer treffen und regelmäßig über Anforderungen an ein leistungs- und zukunftsfähiges Terminmanagement-Tool in Kontakt stehen. Weder die erfahrenen Projektmanagement-Spezialisten der Automobilbranche, noch die Consulting- und IT-Spezialisten auf Seiten der Toolanbieter wollen und sollen aber mehr als nötig Zeit in das Verfassen von Lastenheften, Anforderungskatalogen und Schnittstellenspezifikationen investieren. 

Ziel der Studie

Ziel der Studie ist es, die Anforderungen an das Terminmanagement und ein Terminmanagement-Tool unternehmensübergreifend für die Automobilindustrie bereitzustellen. Branchenstandards im Terminmanagement sollen gepoolt und beschrieben werden. Es werden strukturierte Templates erwartet, auf deren Basis deutlich leichter Lastenhefte für Terminmanagement-Tools geschrieben werden können.

Teilnehmer

Die Studie ist eine Gemeinschaftsempfehlung der GPM in Zusammenarbeit mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) und dem ProSTEP iViP-Verein. Unternehmensseitig haben alle deutschen Automobilhersteller (Audi, BMW, Daimler, Porsche und Volkswagen) aktiv teilgenommen und wesentliche Beiträge geliefert.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Entstanden ist eine Zusammenstellung der branchenspezifischen Aspekte der Automobilindustrie, die einen signifikanten Einfluss auf das Terminmanagement in Projekten zur Produktentwicklung und der Auswahl entsprechender Tools haben. Des weiteren sind 165 konkrete Anforderungen zzgl. 101 Ergänzungsanforderungen in 14 Anforderungsgruppen der Art systematisiert, dass sie einen wichtigen Beitrag in Bezug auf Vollständigkeit und Qualität bei der künftigen Erstellung von Lastenheften liefern werden.