COLOUM 2

Wissensarbeit und der souveräne Umgang mit Arbeitszeit in Projekten

Eine empirische Untersuchung zur selbstbestimmten Projektarbeit

Souverän und selbstorganisiert über die eigene Arbeitszeit zu bestimmen, ist eine Entwicklung aktueller Arbeitszeitmodelle im Projektmanagement. Auf den ersten Blick erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so vielfältige Freiheitsgrade und die Möglichkeit, frei über ihre Arbeit und ihr Privatleben zu verfügen. Die freie Gestaltung der Arbeit kann aber auch zur Selbstausbeutung führen.

Zielsetzung

Ziel der Untersuchung war es, herauszufinden, wie die Arbeitszeit aktuell in Projekten gestaltet ist, welche Erfahrungen möglicherweise mit dem selbstbestimmten Umgang der Arbeitszeit gemacht wurden und welche Chancen und Risiken hiermit verbunden sind.

Zielgruppe

Die Studie richtet sich an Teams in Projekten, insbesondere in Forschungs- und Entwicklungsprojekten, da hier ein hoher Bedarf an souverän gestalteter Arbeitszeit gegeben ist. Dieser Bedarf speist sich aus vielfältigen Quellen von Wünschen der Projektbeschäftigten einschließlich Projektleiter mit und ohne
Führungsaufgaben. Weiterhin resultiert er aus Anforderungen, den  Projektbedarfen und -bedingungen gerecht zu werden. Ebenso sind Führungskräfte der Linie in Kooperation mit Projekten involviert.

Ergebnisse der Studie

Aus Sicht der Projekttätigen wird in Organisationen noch zu wenig unternommen, Projekttätigkeiten in Hinblick auf die erforderliche Kooperation in den Ablaufstrukturen, insbesondere die Regulierung der Arbeitszeit, vorzunehmen.  Der souveräne Umgang mit Arbeitszeit wird gewünscht, erwartet und selbst organisiert. Damit  ist allerdings keine gute Koordination und gewünschte Kooperation erreicht. In Hinblick auf eine Balance von Arbeit und Freizeit zeigen sich Entlastungseffekte.