Projektmanagement in Kommunen

Innovationszirkel: Projektmanagement in Kommunen

Expertinnen und Experten gesucht!

Die Fachgruppe „Projektmanagement in Kommunen“ sucht für den neuen Innovationszirkel kommunale Führungskräfte, die Projekte verantworten sowie kommunale Praktikerinnen und Praktiker, die über Erfahrungen im Projektmanagement beziehungsweise bei der Durchführung und/oder Leitung von Projekten verfügen.

  • Wie kann Projektmanagement bei der Bewältigung zukünftiger kommunaler Herausforderungen unterstützen?
  • Wie können projektförderliche Rahmenbedingungen in Kommunalverwaltungen aufgebaut und Projektmanagement als Führungsinstrument in die kommunale Steuerung integriert werden?
  • Welche Erfahrungen haben andere Kommunen gemacht?
  • Welche Qualifizierungen sind sinnvoll?


Diese und weitere wichtige Fragen wollen wir gemeinsam mit jenen diskutieren, die in den kommenden Jahren die damit verbundenen Herausforderungen bewältigen müssen: mit kommunalen Führungskräften und ihren Projektexpertinnen und -experten!

Aus diesem Anlass ruft die Fachgruppe "Projektmanagement in Kommunen" in Kooperation mit der KGSt (Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement) diesen Innovationszirkel ins Leben. Die Austausch- und Expertenplattform startet am 05. Juni 2018 in Köln. Es handelt sich um einen Arbeitskreis für Projektmanagement-Expertinnen und -Experten, der kontinuierlich fortgesetzt wird. Pro Jahr werden zwei Gesprächskreise an verschiedenen Orten stattfinden. Die Bildung von Unter-Arbeitsgruppen ist möglich.

Es geht vorrangig darum, die Situationen in den Kommunen zu reflektieren und in die Zukunft gewandte Themenschwerpunkte zu identifizieren, die gegebenenfalls später weiter ausgearbeitet werden können. Im Wesentlichen orientieren sich die Inhalte der Sitzungen an den Bedürfnissen der Teilnehmenden, die so die Agenda selber gestalten können. Die KGSt steuert relevante Arbeitsergebnisse und Erkenntnisse bei und gewinnt Anhaltspunkte für die Weiterentwicklung kommunaler Managementthemen. Von Seiten der GPM werden Hintergründe, Standards und aktuelle Entwicklungen im Projektmanagement sowie Ergebnisse relevanter gesellschaftspolitischer Diskussionen eingebracht. Aus dem Zirkel heraus können Publikationen, Kongressbeteiligungen und vieles mehr entstehen.

Ziele sind unter anderem:

  • Das Schaffen einer themenspezifischen Plattform, um den interkommunalen Erfahrungsaustausch unserer Mitgliedskommunen weiter zu fördern.
  • Die damit verbundene Vernetzung und das Hinausblicken "über den Tellerrand" der eigenen Verwaltung, um praktische Hilfen und Lösungen mitzugestalten und in die eigene Verwaltung transportieren zu können.
  • Die Weiterentwicklung von Methoden, Strategien und Qualifizierungen des kommunalen Projektmanagements.


Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie bitte bis zum 11.05.2018 eine E-Mail an pm-in-kommunen@gpm-ipma.de und beschreiben darin bitte kurz Ihre Motivation und Ihre Erfahrungen zum Thema Projektmanagement.

Ziele

Die Fachgruppe soll wie folgt wirken:

  • Weiterentwicklung von Methoden, Strategien und Qualifizierungen für den kommunalen Bereich
  • Kommunikation und Sensibilisierung innerhalb der GPM
  • Attraktivitätssteigerung der GPM als Anlaufpunkt auch für Verantwortliche aus Kommunen
  • Erfahrungsaustausch zwischen Kommunen (Best Practice)

Zielgruppen

Verantwortliche aus dem Bereich der öffentlichen Verwaltung, Berater mit einschlägigen Erfahrungen im Bereich des öffentlichen Dienstes

Ergebnisse

Die Fachgruppe trifft sich im Abstand von 4-8 Wochen und hat sich zunächst mit einer intensiven Bestandaufnahme beschäftigt und daraus ein Thesenpapier erstellt.

Die Arbeit der Fachgruppe wird auf diesem Thesenpapier aufbauend Lösungsvorschläge und Methoden entwickeln, um Projektmanagement im öffentlichen Dienst leichter anwendbar zu machen.

Ebenso wird die Fachgruppe Projekte im öffentlichen Bereich begleiten und den Kontakt und Austausch mit den kommunalen Spitzenverbänden suchen.