Projektmanagement für bürgerschaftliches Engagement

Anstoß, Vorgeschichte und Hintergründe

Seit 2011 stellt sich immer wieder in unterschiedlichen Zusammenhängen die Frage, wie können Projekte realisiert werden, die sich den eher klassischen, technischen und ökonomischen Dimensionen der Planung, Steuerung und Kontrolle nicht unterordnen lassen.

In der GPM ebenso wie in anderen Organisationen existieren dazu unterschiedliche Erfahrungen und Kenntnisse, die in einem ersten Schritt zur Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutscher Stiftungen in einer Special Interest Group der GPM zum Projektmanagement im Not for Profit-Sektor mündete. Das daraus entstandene Grundlagenwerk diente in der Folge als Gesprächsanlass für verschiedene Aktivitäten, die auch immer wieder unter dem wesentlichen Mangel des Sektors leiden mussten, den beschränkten finanziellen Mitteln bei gleichzeitigem hohen persönlichen Einsatz.

Mit dem GPM Projekt zur Flüchtlingshilfe entstand in 2016 ein weiterer Kristallisationspunkt für ehrenamtliches, bürgerschaftliches Engagement mit den bekannten Restriktionen. Beide Gruppen haben daher festgestellt, dass mit ähnlichen Erfahrungen und ähnlichen Rahmenbedingungen an vielen verschiedenen Stellen in unserer Gesellschaft umgegangen werden muss. Was bietet sich da besser an, als dieses Thema künftig gemeinsam unter einem übergeordneten Fokus, dem bürgerschaftlichen Engagement anzugehen? So wird aus Projekt und SIG also eine Fachgruppe zum Projektmanagement für bürgerschaftliches Engagement!

Ziele

In dieser Fachgruppe werden

  • eine Austauschplattform bzw. ein Dialogforum und eine Denkwerkstatt für Vorhaben im ehrenamtlichen Bereich zur Verfügung gestellt,
  • eine Keimzelle für neue Projekte/Themen in dem Umfeld ehrenamtlicher Betätigung und bürgerschaftlichen Engagements geboten und
  • ein Marktplatz für Methoden und Erfahrungen vom Scheitern und erfolgreichen Realisierungen eröffnet.

Bereits in 2018 wird angestrebt,

  • eine Rollenbeschreibung für Projektleitungen im Ehrenamt aufgrund hohen Bedarfs kurzfristig zu realisieren;
  • eine Projektmanagement-Handreichung für „Anfänger“/gemeinnützige Organisationen (auch für den Einsatz in englischer Sprache) zu schaffen. Als Orientierung dient hierzu die GPM-Veröffentlichung „PM macht Schule“;
  • erste Finanzierungswege für Projekte im gemeinnützigen und ehrenamtlichen Bereich aufzuzeigen.

Zielgruppe

Die Fachgruppe richtet sich an alle Menschen, die im gemeinnützigen und Not for Profit-Sektor Vorhaben - also Projekte - realisieren wollen und dafür unter den besonderen Bedingungen der ehrenamtlichen Tätigkeit und des freiwilligen Engagements tätig sind.

Ergebnisse

Stipendienprogramm „Miteinander in Projekten“: Das Thema gesellschaftliche Integration von Geflüchteten oder Newcomern bleibt uns ein Anliegen. Es sind alle Vorbereitungen getroffen für die Qualifizierung „Basiszertifikat im Projektmanagement (GPM)“.  Mit ehrenamtlicher Leistung von Trainern der GPM zur Wissensvermittlung und der Übernahme der Zertifizierungskosten durch den Verband werden Projekte und bürgerschaftliches Engagement zur Integration von Geflüchteten unterstützt. Dies betrifft bis zu 80 Teilnehmer der Maßnahme in 2018. Eine Pilotqualifizierung wurde dazu bereits erfolgreich durchgeführt. Weitere Details hier: Miteinander in Projekten (PDF)

Zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Stiftungen veröffentlicht, liegt seit 2012 das Handbuch für gemeinnützige Organisationen „Projektmanagement im Not for Profit-Sektor“ vor. Dazu haben eine Fachtagung an der Alanus Hochschule, ein Workshop auf dem Deutschen Stiftungstag und mehrere regionale Vorstellungsveranstaltungen und Präsentationen stattgefunden.

Die bisher umgesetzte Materialsammlung von Handreichungen für „praktisches Projektmanagement“ im Not for Profit-Sektor wird fortgesetzt und in 2018 in einem Portal „für alle“ – auch Nicht GPM-Mitglieder - offen zugänglich gemacht.