GPM Aktuelles

PM für bürgerschaftliches Engagement: zwei Online-Workshops für Vereine und ähnliche Organisationen

Am 08. und am 15. September bieten Mitglieder der Fachgruppe „PM für bürgerschaftliches Engagement“ zwei 90-minütige kostenlose Abend-Workshops an. Als Leitthema dient die Orientierung über den Umgang mit Hindernissen (wie Covid-19) in Non-Profit-Projekten. Neben Impulsen für die praktische Organisation dieser speziellen Projekte im ersten und zu Finanzfragen im zweiten Workshop wird auch Raum für den Austausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer geboten.

20.08.2020 – Der etwas sperrige Titel der Veranstaltungen („Projektmanagement für bürgerschaftliches Engagement“) ist gleichzeitig der Name der durchführenden GPM Fachgruppe. Sie beschäftigt sich mit den Menschen, die ehrenamtlich beziehungsweise ohne kommerzielle Interessen Veränderungen erreichen wollen. Entstanden ist die Fachgruppe 2018 aus dem Flüchtlingshilfe-Projekt des Verbandes und der GPM Arbeitsgruppe für den Not for Profit-Sektor. Jetzt können dazu schon viele Erkenntnisse und Ergebnisse mit allen GPM Mitgliedern geteilt werden.

Claudia Jahnke, Dr. Martin Stauch, Rolf Kaestner (v.l.) stellen in zwei Online-Workshops Arbeitsergebnisse der Fachgruppe „PM für Bürgerschaftliches Engagement“ vor

 

Im Covid-19-Krisenjahr 2020 erfordern auch und gerade Projekte, die ohnehin unter „etwas anderen Rahmenbedingungen“ verfolgt werden, besondere Aufmerksamkeit. Soziale Interaktionen werden beeinträchtigt, ehrenamtliches Engagement ist blockiert und gesellschaftliche Aktivitäten unterbleiben. Für die Zivilgesellschaft bedeuten die Pandemieregeln, dass traditionell bewährte Handlungsmuster zumindest teilweise außer Kraft gesetzt sind.

Damit ist die Fachgruppe sowohl als Anker als auch als Ort des Austausches gefordert. Die Organisationen der Zivilgesellschaft finden hier Orientierungen sowohl generell über den Umgang mit gesteigerter Unsicherheit als auch im persönlichen, fachlichen und finanziellen Umfeld.

Im ersten Workshop am 08. September befassen sich Martin Stauch als Impulsreferent und Claudia Jahnke in der Moderation mit den diversen organisatorischen Einflüssen, die in diesen speziellen Projekten zu bewältigen sind – von ausbleibenden Entscheidungen Dritter bis hin zu dem Umgang mit Freiwilligkeit und Unverbindlichkeit.

Im zweiten Workshop am 15. September bieten Rolf Kaestner als Impulsreferent und Martin Stauch nunmehr in der Rolle als Moderator eine Sicht auf die unterschiedlichen Finanzierungsmöglichkeiten von Projekten im gesellschaftlichen Kontext. So vielfältig die Projektzielsetzungen sind, so variantenreich sind hier die dargestellten Finanzierungsoptionen. Diese reichen von der Sammelbüchse am Tresen bis hin zu den Fördertöpfen der Europäischen Union.

Neben dem Input der Referenten und dem Austausch über die angebotenen Sichtweisen ist in beiden Workshops auch ein Zeitrahmen für den Austausch unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorgesehen. Zudem stellt sich die GPM Fachgruppe mit ihren aktuellen Arbeitsschwerpunkten vor. Eine Zusammenstellung der Unterlagen beider Veranstaltungen wird auf Wunsch zur Verfügung gestellt. Ein Protokoll der öffentlichen Teilnehmerdialoge aus den Workshops ist vorgesehen.

Da Online-Workshops stets eine spezielle Organisation erfordern, ist eine Anmeldung erforderlich. Teilnehmer erhalten nach ihrer Anmeldung die Zugangsdaten zu den Veranstaltungen zugeschickt.