Zukunftswünsche von Alexandra Siebert-Herzig


Was wünschen Sie der GPM zum 40-jährigen Vereinsbestehen?

40 Jahre und ganz schön exzellent: Der GPM gratuliere ich dazu, dass sie sich und die Projektmanagement-Methodik so systematisch weiterentwickelt hat.
Dabei spielen Menschen und Veränderung eine bedeutende Rolle. Veränderungen anzugehen, ermöglicht es erst, Projektmanagement kompetent und erfolgreich umzusetzen. Dies hat die GPM in den vergangen 40 Jahren vielfach unter Beweis gestellt.

Welche Themen werden bei der Zukunftsgestaltung des Projektmanagements und der GPM, Ihrer Meinung nach, eine wichtige Rolle spielen?
 
Die Digitalisierung wird unsere Gesellschaft noch weiter revolutionieren. Dementsprechend bedarf es einer Anpassung der Modelle, Methodiken, Tools und Projekt-Benchmarks. Um für den technologischem Wandel voll gewappnet zu sein, wird sich die GPM noch innovativer und agiler ihren Zielgruppen gegenüber ausrichten müssen.
Die Chance, die Brücke zwischen Projektmanagement-Tradition und -Moderne zu schlagen, sollten wir alle aktiv nutzen. So können wir gemeinsam die GPM und das Projektmanagement weiterentwickeln.