Warum New Work und Agilität oft kläglich scheitern

Der Termin liegt in der Vergangenheit.

New Work, Agilität, Arbeiten 4.0 oder Holacracy stehen verheißungsvoll für eine moderne und bessere Arbeitswelt in Zeiten von Industrie 4.0 und Digitalisierung. Die Realität zeigt allerdings, dass die meisten Projekte zur Änderung der Arbeitskultur kläglich scheitern, insbesondere wenn das Vorgehen bei anderen Unternehmen kopiert wird.

Der Experte für Organisations- und Personalentwicklung Sven Löbel erklärt, worauf es ankommt: Erfolgreiche Veränderungskonzepte müssen immer auf die eigene Organisation angepasst sein. In diesem Zusammenhang spricht der Gründer des Unternehmens SL System(at)ische Lösungen mit dem Leitbild "Wirksame Beziehungsarbeit für vitale Unternehmen" über die Kraft der Werte einer Organisation. Welche Werte - Systeme werden von Projektteams und Stakeholdern gerade gelebt? Wie möchten bzw. müssen Mitarbeiter und Teams arbeiten, um Leistung zu erbringen? Und passt diese Arbeitskultur zur neuen vernetzten, interdisziplinären, transparenten und selbstorganisierten Arbeitswelt von morgen? Welche Auswirkungen hat das auf Change-Projekte?

Die Praxis beweist, dass es genug Menschen gibt, die jemanden brauchen, der ihnen sagt, was sie wann und wie zu tun haben. Das ist auch gut so. Wie also kann es gelingen, schneller, flexibler und innovativer zu werden, wenn der Markt es trotzdem verlangt?

Sven Löbel (PMP) erklärt uns in seinem Vortrag, wie die Werte einer Organisation darüber entscheiden, ob und wie weit sich New Work und Agilität realisieren lassen und wie Werte für Stakeholder-Management und Change-Projekte hilfreich sind.

Veranstaltungsort

Competence Park Friedrichshafen
Otto-Lilienthalstraße 2
Atrium im Erdgeschoss
88046 Friedrichshafen

Weiterführende Links und Downloads