Metakompetenz Selbstorganisation 4.0

Mit besserer Selbststeuerung zu mehr Agilität, Kreativität und Entscheidungskompetenz – für eine erfolgreiche Projektarbeit in der Arbeitswelt 4.0

Diese Veranstaltung wurde abgesagt.

Die Herausforderung: hohe Komplexität

Projektinhalte und ihre Umgebungsbedingungen sind heute vielfach verzahnt, hochkomplex und oft nicht überschaubar. Vielfältige Informationen aus dem eigenen Projekt und dem Projektumfeld gilt es aufzunehmen, einzuordnen und zu verarbeiten. Dabei stehen Projektteams oft unter immensem Kostendruck und extremen Anspannungen. Häufige Veränderungen fordern sie zusätzlich. Projektverantwortliche treffen Entscheidungen unter sehr anspruchsvollen Bedingungen. Sie stehen vor der Aufgabe, ihr Projekt oder die eigenen Tätigkeiten kontinuierlich justieren und neu ausrichten zu müssen. Unsere Prognose: Die Komplexität und Vieldeutigkeit des Projektumfeldes wird in Zukunft noch zunehmen, die Herausforderung damit umzugehen, größer werden.

 

Der Lösungsweg: Selbstorganisation bewusst gestalten

Welche Fähigkeiten brauchen soziale Systeme, wie z. B. Projektteams, und jeder Einzelne in dieser Umgebung? Welche Bedeutung hat die Metakompetenz Selbstorganisation? Wie können wir sie ausbilden und kultivieren, um Projekte im Spannungsfeld von Kostendruck und Leistungserwartungen erfolgreich zu bearbeiten? Der Workshopabend „Metakompetenz Selbstorganisation“ gibt Antworten auf diese Fragen.

 

Vortrag und Übungen

Sonja Armatowski skizziert in ihrem einführenden Vortrag Grundlagen zur Metakompetenz Selbstorganisation und macht die Kernkompetenz Selbstselektion begreifbar. Beispiele und Übungen laden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein, das Thema praktisch zu erfahren und dabei Methoden kennenzulernen, die sie bei der Bewältigung der Herausforderungen unterstützen. Das Ziel: so steuern zu können, dass auch unter unübersichtlichen Bedingungen und in stressigen Situationen agiles, kreatives Arbeiten gelingt und bewusste und kluge Handlungen in der notwendigen Geschwindigkeit vollzogen werden.

Über die Referentin

Sonja Armatowski ist Dipl.-Ingenieurin, zertifizierte Senior Projektmanagerin (Level-B GPM), systemischer Coach und Prozessberaterin. Seit mehr als 20 Jahren arbeitet sie in komplexen Projekten. Sie baute u.a. Funktionen in der Automobilindustrie auf und leitete sie als verantwortliche Führungskraft. Sie ist Lehrbeauftragte im Projektmanagement in den Studiengängen Business Development und Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Aalen und Mitautorin des Buches „Systemische Werkzeuge für erfolgreiches Projektmanagement“. 2014 gründete sie zusammen mit Kolleginnen und Kollegen die Fachgruppe „Systemisches Projektmanagement und Change Management“ in der GPM – Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V.

Veranstaltungsort

Hochschule Hannover, Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik
Ricklinger Stadtweg 120
Gebäude 1H, Raum 0.21 (Erdgeschoss)
30459 Hannover