Systemische Erkundungsaufstellungen zu Arbeitszeit (AZ) und Arbeitssouveränität (AS) in Projekten

Veranstaltung der PM Expertinnen

Der Termin liegt in der Vergangenheit.

Achtung: Die Veranstaltung muss leider verschoben werden! Sie findet voraussichtlich zwischen dem 04.09. und 07.09.2019 statt. Wir informieren Sie baldmöglichst.

Es zeigt sich in den letzten Jahren, das der Umgang mit Arbeitszeit komplexer wird und andere Herausforderungen immer wieder mit Fragen zur AZ kollidieren, mehr Absprachen erfordern und dadurch auch Fragen stimulieren, die eine Positionierung zu sich selbst und zum Arbeitskontext aufwerfen.

Unter anderem sind darin auch Fragen zum Verhältnis von Arbeitszeit und Lebenszeit eingebettet, bzw. die Frage, was könnte Arbeitssouveränität bedeuten und woraus speist sich das Bedürfnis, souverän mit AZ und Lebenszeit umgehen zu wollen? Ein Element ist der individuelle als auch organisationale Umgang mit Erreichbarkeit, das Verhältnis von Aufträgen im Projekten und Anforderungen aus der Organisation.

  • In systemischen Erkundungsaufstellungen wollen wir uns das genauer anschauen, wie wir in Raum und Zeit dieses händeln, bzw. welche Erkenntnisse  können wir daraus individuell wie auch organisatorisch gewinnen und das eigene Handeln und der anderen verstehen.
  • Es lassen sich in Raum und Zeit Spannungsverhältnisse zwischen Ich - Wir (das kollektive spiegelt sich im Ich) und Innen - Draußen (das Ich ist draußen noch etwas Anderes) beobachten.
  • Wir stützen uns auf das Format Erkundungsaufstellungen, das Prof. Dr. Georg Müller- Christ, Uni Bremen, BLW‘ entwickelt hat (Veröffentlichung: Komplexe Systeme lesen, Springer, 2018)

 

Wir freuen uns über euer Kommen und sind gespannt, was wir erkunden können.

Herzlichst Sibylle Peters

Veranstaltungsort

Technische Universität Berlin
Marchstr. 23
1. Etage, gleich rechts vorn im Gang
10587 Berlin

Weiterführende Links und Downloads