Kooperationsmanagement und Projektmanagement – was wofür?

7. Workshop der Fachgruppe "PM für bürgerschaftliches Engagement"

Der Termin liegt in der Vergangenheit.

+++ Achtung: Die Veranstaltung kann coronabedingt leider nicht stattfinden. Sie wird auf einen neuen Termin in der ersten Jahreshälfte 2022 verschoben. Wir informieren Sie rechtzeitig über den Ersatztermin. +++

Kooperations- und Projektmanagement ist derzeit Thema in der Entwicklungszusammenarbeit als zentraler Teil des Handlungsrepertoires. Wir wollen das Thema aufgreifen und im Kreis der Expertinnen und Experten der verschiedenen Einrichtungen der EZ-Community wie Engagement Global, dem SES, dem UNIDO-ITPO und der GIZ vertiefen. Dabei wollen wir sehen, welche Anforderungen und Schwerpunkte diese Einrichtungen auf Grund ihrer Rollen in der EZ in diesem Zusammenhang haben und welche Konsequenzen sich daraus ableiten.

Referenten, Themen

  • Anton Voronin, Projektleiter Afrika, Senior Experten Service, „Kooperations- und Projektmanagement in Einsätzen mit freiwilligen Experten“
  • Michael Schmidt, UNIDO-ITPO, „Kooperationen und Projektmanagement aus Sicht eines Programmverantwortlichen“ (tbc)
  • Richard Brand, Engagement Global, Fachstelle für entwicklungspolitische Beratung und Vernetzung „Förderung von Auslandsprojekten und die Bedeutung von Projekt- und Kooperationsmanagement“
  • Stipanka Stanic, Senior-Fachplanerin, Michael Sallat, KC Veränderungsmanagement, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, „Kooperations- und Projektmanagement der GIZ - eingebettet in ein umfassendes Auftragsmanagement, Capacity Works “

Ziele

  1. In diesem Workshop wird nicht nur das Vorgehen für ein konkretes Vorhaben - etwa der Entwicklungszusammenarbeit - erörtert, sondern es werden auch die einleitenden und vorbereitenden Schritte auf politischer, regionaler und lokaler Ebene, die für die Umsetzung von Projekten notwendig sind, betrachtet. Die Orientierung auf den Aufbau eigenverantwortlichen Handelns steht im Vordergrund.

  2. Es wird erörtert, wie die Aufgabenabstimmung zwischen den Akteuren vor und während der Umsetzungsphase erfolgen kann.

  3. Wir blicken auf die Aufgaben von betroffenen Organisationen, wie NGOs, Stiftungen, kirchlichen Einrichtungen, Geber, staatliche Einrichtungen und welche Unterschiede bestehen.

  4. Und es wird betrachtet, wie Lernen in den Projekten, bei den verschiedenen Vorhaben und den Beteiligten erfolgt.

Ablauf 

10:00 Uhr: Coming together, Networking

10:30-12:30 Uhr: Zwei Referate mit ausführlicher Diskussion Kurze Mittagspause zum Networking mit Getränken und Brötchen

13:30-15:30 Uhr: Zwei weitere Referate mit ausführlicher Diskussion

15:30 Uhr: Aussprache – Zusammenfassung

15:45 Uhr: Besichtigung UNO-Campus (noch in Abstimmung bei UNIDO)

 

ZielgruppenNutzen für Teilnehmende
  • kirchliche und staatliche Einrichtungen.
  • Organisationen der EZ
  • Kleinere und größere NGOs
  • CSR-Vertreter
  • Qualifizierungen und Handreichungen
  • Vernetzung
  • Sensibilisierung von/für Zielgruppen
  • Zusammenführung von CSR-Verantwortlichen mit professionellen PM- und EZ-Experten
  • Entwicklung von Verständnis für GPM-Mitglieder zu Fragen im Non-Profit-Bereich

 

Hinweis: Lassen behördliche Anforderungen keine Präsenz zu, erfolgt die Veranstaltung im Online-Format

Veranstaltungsort

Design Offices Bonn Hauptbahnhof
Rabinstraße 1
53111 Bonn

Webseite: https://www.designoffices.de/standorte/buero-mieten-bonn/bonn-hauptbahnhof