Erfahrungslernen in Projekten – Teil 2 Projekte im agilen Umfeld

Impulsvortrag

Eine Veranstaltung der GPM Region Bremen/Oldenburg Vortrag

Da die Retrospektive fester Bestandteil des Sprints ist und somit ein kontinuierliches Erfahrungslernen und die Verbesserung der Zusammenarbeit fest in den Projekt-Prozess integriert ist… ist doch alles klar! Soweit die Theorie! Die Praxis in der agilen Welt sieht dann doch schon mal anders aus: „Och, nö, wir brauchen keine Retro“, sagen die Developer manchmal und der Scrum Master ist gut beraten, wenn er – gerade in der Anfangsphase – darauf besteht, dass die Retrospektive durchgeführt wird, und ggf. selbst den Finger in die Wunde legt. Ähnlich wie im ersten Teil dieser Vortragsreihe werden kurz die praxiserprobten Instrumente der Retrospektive vorgestellt

  • Wie verlief der vergangene Sprint in Bezug auf Individuen, Interaktionen, Prozesse, Werkzeuge und die DoD?
  • Was lief gut?
  • Welche Probleme gab es? Und wie wurden sie gelöst (oder auch nicht)?
  • Wo tauchten explizit Kommunikationsproblemen um? Und wie haben wir sie gelöst (oder auch nicht)?
  • Wie gehen wir mit Konflikten um? Wie lösen wir sie?
  • An welchen Stellen konkret können wir uns Verbesserungen vorstellen?
  • Was genau wollen wir ab sofort anders machen?  Und in welcher Reihenfolge?

 

und die möglichen Formen der Dokumentation. Auch hier werden wir das Thema „Umgang mit Konflikten“ während der Retrospektive kurz ansprechen und insbesondere die Technik des Spiegelns vorstellen, damit der Scrum Master – oft selbst Teil des Systems – dennoch auf die Problempunkte hinweist, wenn es kein anderer macht. Denn die Retrospektive soll nicht zu einer „Wir-haben-uns-doch-alle-lieb-Veranstaltung“ verkommen. Es geht um die Verbesserung der Zusammenarbeit unterschiedlicher Charaktere – und das verläuft selten „geräuschlos“. Die Kopfstandtechnik kann hier als Instrument eingesetzt werden, da die Zusammenarbeit ja auf jeden Fall fortgesetzt wird. Und wenn ein Konflikt auftaucht, der wirklich auch das ganze Team betrifft, dann ist Konfliktklärung notwendig.

Referentin

Sabine Niodusch ist Diplom-Informatikerin, führt Weiterbildungen durch in Organisationsentwicklung, Prozessberatung, Systemischer Organisationsberatung, Systemischem Coaching und „Schritte ins Sein“. Seit über 30 Jahren ist Frau Niodusch als freiberufliche Beraterin und Trainerin in IT-Projekten und als Autorin tätig. E-Mail: Sabine.Niodusch@niodusch.de

Moderation: Irmtraud Behrens, GPM RG Bremen - Oldenburg

Online über Zoom Um Anmeldung wird gebeten:
Die Teilnehmerzahl ist auf 60 begrenzt.
Der Teilnahmelink wird kurz vor der Veranstaltung an die Teilnehmer versendet.

Veranstaltungsort

über Zoom
Online by RG Bremen/Oldenburg

Weiterführende Links und Downloads