10. PM-Tag der Region Karlsruhe

Wertschöpfung durch Projektmanagement

Der Termin liegt in der Vergangenheit.

Programm

Keynote: "Wertschöpfung durch Projektmanagement Digitalisierung fördert Wertschöpfung"
Referent: Prof. Dr. Wolfgang Fischer, Hochschule für Technik Karlsruhe/Lehrstuhl Mechatronik-Maschinenbau

Unternehmen verbessern heißt heutzutage auch, "Lean Management" nachhaltig umzusetzen. Das bedeutet u.a., den Ort der Wertschöpfung - die Mitarbeiterebene – für diese Prozesse zu befähigen. Eine Grundlage hierfür bietet die Digitalisierung. Eine gesamtheitliche Vernetzung aller an den Prozessen Beteiligten versorgt alle in Echtzeit mit den dazu erforderlichen Informationen.
Dafür sind moderne Führungsmodelle zwischen Chef und Mitarbeiter erforderlich. Methoden aus dem Projekt- und dem Qualitäts-Management können dabei die "Zusammenarbeit 4.0" befähigen.
Damit rückt Digitalisierung die Führungsebene direkt an den Ort der Wertschöpfung heran. Der "Shopfloor" ist dann nicht mehr physikalisch, sondern virtuell.

Stream 1: Qualität im PM FMEA fördert den Projektablauf
Referent: Dipl.-Ing. Andreas Wilhelm, tech solute GmbH in Karlsruhe

Als Instrument der präventiven Qualitätssicherung ist die Fehlermöglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) weithin bekannt und findet bei sehr vielen Unternehmen zunehmend Anwendung. Oft werden jedoch der Nutzen und die Stärken der Methode verkannt.In diesem Stream wird nach einer kurzen Vorstellung der Methode selbst dargestellt, wie die FMEA effizient und nutzenbringend im Projektverlauf eingesetzt werden kann. Es wird an Hand von Beispielen aufgezeigt, wie sich eine FMEA in jeder Projektphase weiterentwickeln und dabei kontinuierlich einen Beitrag zum Projekterfolg leisten kann. So wird erreicht, dass die FMEA als wertvolles Instrument der Projektarbeit und somit zur Wertschöpfung selbst empfunden wird.

Stream 2: Wie kann Projektmanagement "lean" sein
Referent: Prof. Rainer Erne, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen-Geislingen

Projekte in Organisationen werden häufig mittels eines standardisierten Verfahrens durchgeführt. Seit vielen Jahren wird dabei immer wieder die Bürokratie, die oft mit den Standards verbunden ist, beklagt. Das erzeugt Ideen zur "Verschlankung". Interessanterweise wird dabei häufiger über agiles PM gesprochen wird. Der "Lean-Gedanke" im PM ist eher weniger bekannt.
Dieser Stream hat das Ziel, zu klären, worum es beim "Lean Project Management" geht, um daraus praktische Impulse für die Gestaltung eines schlanken Projektmanagements auf Einzelprojekt- und Portfolio-Ebene abzuleiten.

Stream 3: Hybrides PM – Wie kann es gelingen?
Referent: Mehrschad Zaeri Esfahani, parsQube GmbH in Karlsruhe

Ist klassisch besser oder agil? Die Antwort erscheint auf den ersten Blick klar: eine gesunde Mischung aus beiden Welten erscheint oftmals als Optimum. Die Voraussetzung dafür ist jedoch, dass ein echtes Verständnis von Methodik und Tools sowohl im klassischen als auch im agilen Projektmanagement vorliegt, bevor sie hybrid eingesetzt werden können. In diesem Stream erleben Sie an Hand realer Beispiele den hybriden Einsatz von Projektmanagement.
 

Teilnahmegebühren

Brutto inkl. 19 % MwSt.

Mitglieder:

  • Studierende 25,00 €
  • Normal 60,00 €

Nicht-Mitglieder:

  • Studierende 45,00 €
  • Normal 80,00 € 

 


Stornierungsfrist: Die Stornierung der Teilnahme ist bis zu 2 Wochen vor der Veranstaltung kostenfrei. Danach wird die gesamte Teilnahmegebühr berechnet.

Veranstaltungsort

Akademiehotel (BWGV)
Am Rüppurer Schloß 40
76199 Karlsruhe