Zukunftskongress Staat und Verwaltung 2017

Projektmanagement als Wegbereiter der Verwaltungsmodernisierung

GPM Partner auf dem Zukunftskongress Staat & Verwaltung

Über 1.000 Entscheider aus Bund, Ländern und Kommunen sowie Unternehmen und Wissenschaft diskutierten auf dem Zukunftskongress „Staat und Verwaltung“ Ideen und Handlungsempfehlungen für Digital Government und Verwaltungsmodernisierung. „Damit die Digitalisierung gut gelingen kann, kommt es darauf an, qualifizierte und kompetente Mitarbeiter zu haben. Dafür braucht es Kulturwandel und Veränderungsbereitschaft,“ so Bundesinnenminister Thomas de Maizière bei seiner Eröffnungsrede. Die GPM konnte diese Aussage gemeinsam mit ihren Partnern mit Bezug auf wesentliche Aspekte des Aktionsprogramms „Mit Projekten Deutschlands Zukunft gestalten“ in vier eigenen Veranstaltungen auf dem Kongress unterstützen.

Thema war zum einen der notwendige „Wandel zu einer projektorientierten Kultur in der öffentlichen Verwaltung“: „Der konsequente Einsatz von Projektmanagement als Führungsinstrument kann auch die Kultur einer Organisation positiv beeinflussen und weiterentwickeln“, so Clemens Drilling, Präsidialrat der GPM.

Die Notwendigkeit und Bedeutung der Vorbereitung von Führungskräften auf ihre Rolle in öffentlichen Projekten wurde mit dem Präsidenten des Bundesverwaltungsamts, Christoph Verenkotte, dem Vorstandsvorsitzenden der KGSt, Rainer Beutel, sowie Prof. Sauerland von der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung diskutiert. Sie verbanden dies mit einem klaren Commitment der Zusammenarbeit im Rahmen des Aktionsprogramms „Mit Projekten Deutschlands Zukunft gestalten“.

Mit Blick auf die Digitalisierungsprozesse im Bauwesen diskutierte ein Best Practice Dialog die Frage der verantwortlichen Gestaltung und Steuerung der Digitalisierung in Bauprojekten mit Vertretern der Wirtschaft sowie der beiden zuständigen Bundesministerien.

Zum Abschluss wurde das Thema des Umgangs mit Komplexität und Unsicherheit in öffentlichen Projekten u.a. anhand praktischer Beispiele diskutiert. „Wir müssen uns mit den Grenzen der Planbarkeit auseinandersetzen. Mit agilem Projektmanagement lassen sich diese Herausforderungen besser bewältigen,“ so die These des Moderators Stephen Rietiker (GPM-Fachgruppe Neue Wege im Projektmanagement), die u.a. aus der Sicht eines Praktikers, Thomas Wagner, Softwareentwicklers im Bundesverwaltungsamt, unterstützt wurde.

Näheres in den nächsten Tagen im GPM Blog.